Cover: Leben im Land der Täter

Leben im Land der Täter: Juden im Nachkriegsdeutschland

34,00
Enthält 7% MwSt.
zzgl. Versand
Lieferzeit: Sofort lieferbar

Taschenbuch: 352 Seiten
Erschienen: 2002

Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-934658-17-2

Art.-Nr.: 978-3-934658-17-2 Kategorien: , Schlüsselworte: , , ,
Herausgeber: Julius H Schoeps
Produkt-ID:2181

Produktbeschreibung

Mit dem Ende der NS-Herrschaft im Mai 1945 schien auch die jüdische Geschichte in Deutschland definitiv beendet. Aber bereits 1945/46 kam es in mehr als 60 Städten Ost- und Westdeutschlands zur Neugründung jüdischer Gemeinden. In diesem Sammelband, der auf eine Tagung des Moses Mendelssohn Zentrums in Potsdam zurückgeht, wird der Neubeginn jüdischen Lebens in Deutschland untersucht.

Fachwissenschaftler und Zeitzeugen analysieren die deutsche Politik im Spannungsfeld zwischen Antisemitismus und Wiedergutmachung und zeigen die Probleme und Motive im Umgang zwischen Juden und Nichtjuden. Dabei wird deutlich, weshalb sich die jüdische Gemeinschaft wieder in Deutschland etablieren konnte.

Mit Beiträgen von Werner Bergmann, Y. Michael Bodemann, Josef Foschepoth, Angelika Königseder, Wolfgang Kraushaar, Ina S. Lorenz, Lothar Mertens, Ulrike Offenberg, Julius H. Schoeps, Juliane Wetzel, u.a.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen

Schreiben Sie die erste Bewertung zu “Leben im Land der Täter: Juden im Nachkriegsdeutschland”

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.